09.06.2021 - Musik Spitex

„Musik-Spitex“: Eine schöne Idee während der Pandemie! Viele Seniorinnen und Senioren leiden aktuell besonders unter Einsamkeit. Die Spitex ABS (Allschwil, Binningen und Schönenbuch im Kanton BL) hat zusammen mit Basler Musikerinnen und Mu-sikern in den Gemeinden Allschwil, Binningen und Schönenbuch das Projekt «Musik-Spitex» realisiert. Die Spitex ABS hat sich hierfür mit dem Verein Cassiopeia zusammengetan. Gemeinsam verbinden sie Pflege mit Melodien gegen die Einsamkeit. Unter nachfolgendem Link sind weitere Einzelheiten ersichtlich:

https://www.spitex-abs.ch/


 

30.03.2021 - Unsere Leiterin Pflege meldet sich zu Wort

Wie lange arbeitest du bereits bei unserer Spitex?

Ich arbeite seit Juli 2007 bei der Spitex, also bereits im 14. Jahr.

Wie hat sich die Arbeit während der Jahre verändert?

Mein Werdegang ist vielfältig: Ich habe im 2007 mit 50 % in Stettlen gestartet, im 2009 die Ausbildung zur WEX angefangen und 60 % gearbeitet, im 2010 wurden die Stützpunkte zusammengelegt, im 2011 habe ich auf 70 % erhöht und die TL des Assistenzteams übernommen und im 2014 habe ich in die Leitung Pflege gewechselt mit einem 80-90 % Pensum. Das Kerngeschäft, Pflege beim Klienten, hat sich in all den Jahren eigentlich nicht verändert. Was stark auffällt ist, dass die sozialen und pflegerischen Situationen stets komplexer und anspruchsvoller werden. Klientinnen und Klienten haben immer höhere Ansprüche, auch an unsere fachlichen Kompetenzen, sehnen sich aber immer noch nach der altbekannten „Gemeindeschwester“, die allzeit bereit ist. Das ist ein Spagat, der schwierig zu meistern ist. In den administrativen Belangen hat uns die Digitalisierung stark beschäftigt. Früher hatten wir noch eine Agenda, die wir herum gereicht haben. Die Professionalisierung hat ebenfalls stark zugenommen, zum Beispiel bei den Pflegediagnosen.

Was beschäftigt dich momentan am meisten?

Die Anspruchshaltung aller Beteiligten, zum Beispiel Mitarbeitende, Klientinnen und Klienten, Krankenversicherer, Gesellschaft etc. unter einen Hut zu bringen, dies ist schwierig. Wir müssen uns an Leistungsverträge, Arbeitsgesetze, Administrativverträge etc. halten und haben nicht immer den Handlungsspielraum, der von Dritten gewünscht wird. Kinaesthetics beschäftigt mich auch immer wieder, zusammen mit unseren Spitex-Partnerorganisa-tionen. Ich bin überzeugt, dass wir als Pflegende stark davon profitieren können.

Wo siehst du die grössten Herausforderungen für uns?

Die Konkurrenz der privaten Spitexorganisationen ist gross und wir arbeiten nicht unter den gleichen Bedingungen. Beispielsweise beim Personal, wo wir fixe Anstellungen haben. Private Anbieter stellen speziell für einen Klienten eine Pflegekraft an. So können sie immer die gleiche Person zur gleichen Zeit schicken. Wir müssen versuchen, den Ansprüchen unserer Klientinnen und Klienten gerecht zu werden und uns stetig anpassen. Unser Nachwuchs macht mir auch Sorgen. Es ist schwierig, junge, gut ausgebildete Fachkräfte zu finden. Wir müssen stetig daran arbeiten, ein attraktiver Arbeitgeber zu bleiben, der eine hohe Qualität anbieten kann.

Susanna Schweizer

Leiterin Pflege

 


26.10.2020 - Spitex-Notruf

Um Sie noch besser zu Hause unterstützen zu können, bieten wir NEU einen Spitex-Notruf an.
Die Details dazu finden Sie hier.


 

05.12.2019 - Buchtipp: "Weiterleben, weitergehen, weiterlieben

Wegweisendes für Witwen – Das neue Buch von Cornelia Kazis

Frauen leben durchschnittlich 5 Jahre länger als Männer. Sie lieben meist ältere Partner und riskieren so, nach Jahren der Zweisamkeit zur Witwe zu werden. 80 Prozent aller verwitweten Menschen sind weiblich! Das ist der Rede wert. Sieben sehr unterschiedliche Liebes- und Trauergeschichten geben Einblick in die Lebenskraft von Frauen, die den Weg vom Überleben, zurück ins Leben zum Aufleben und Nachleben gemeistert haben.

Im Buchhandel erhältlich: ISBN: 978-3-905795-66-0


 

12.03.2019 - Unser Spitex-Alltag

Das Schweizer Fernsehen SRF 1 hat die Spitex Zürich bei ihrem täglichen Einsatz begleitet. Entstanden ist ein spannender und informativer Film, welcher unter nach folgendem Link nachzusehen ist
Zu Hause statt im Altersheim